Hauptinhalt

hard disk head crash Die Smartmontools dienen zur Inspektion von Festplatten und anderen modernen Speichermedien, die über das sogenannte "Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology System (SMART)" verfügen. Das Software Package enthält zwei Werkzeuge: Mit "smartctl" spricht man die SMART-Funktionen über die Kommandozeile an, der Daemon "smartd" sorgt für Dauerüberwachung und regelmäßige Ausführung von Selbsttests auf den Geräten. In vielen Fällen erhält man so Warnungen, wenn die Speichermedien abbauen und bevor sie versagen.

In der jüngst erschienenen Version 5.41 wurden einige Bugs behoben und folgende Neuerungen eingeführt:

  • Viele Ergänzungen zu HDD-, SSD- and USB-Speichergeräten in der DriveDB.
  • Anzeige des World Wide Name (WWN) eines ATA device.
  • Ein alternatives Berichtsformat für die ATA *SMART Attribute*, das sich auf 80 Zeichen Breite beschränkt und dabei noch vier zusätzliche Attribute Flags aufschlüsselt.
  • Ergänzungen des smartd Logs (Mehr Info zur Identifikation der ATA-Geräte, Warnungen aus der Drive-DB, Änderungen des offline data collection status)
  • Unterstützung für ATA Festplatten mit 4KiB grossen Sektoren (Advanced Format).
  • Unterstützung für den RAID Modus der Intel ICHxR Chipsätze unter Windows. (Unter Linux funktionierte das schon immer)
  • smartd Directive '-l scterc,...' zur Einstellung der maximalen Zeit für Wiederholungen von fehlgeschlagenen Lese/Schreibvorgängen.
  • Fehlgeschlagene Selbsttests erscheinen nicht mehr als Fehler,wenn jüngere Tests erfolgreich waren.
  • Die smartctl Option "--scan-open" kann zur Erstellung einer Vorlage für smartd.conf auf dem betreffenden System dienen.

Bereits seit Version 5.40 gibt es folgende Verbesserungen:

  • Online-Update der Smartmontools DB. Mit Aufruf des Scripts "update-smart-drivedb" können NutzerInnen die aktuelle DB bequem herunterladen und in ihre lokale smartmontools Installation eingliedern lassen.
  • Ausgabe des "Extended Comprehensive SMART error log". Diese zeigt den Inhalt des 48-bit LBA Registers (neu in ATA-6) sowie Logs an, die mehr als einen Sektor belegen. Insbesondere neuere SSD Devices schreiben größere Error Logs, so dass man dort sehr von dem neuen Feature profitiert.
  • Ausgabe des "Extended SMART self-test log" 48-bit LBA ist unterstützt und Logs, die mehr als einen Sektor belegen.

Weitere Infos zu Neuerungen und Änderungen in Version 5.41 finden sich in den NEWS und bei den gelösten Tickets.

Die neue Version steht als Tarball zum Download bereit. Und es gibt auf der Projekt-Homepage auch eine Übersicht zu Download-Quellen von OS-Distributionen, die Smartmontools enthalten.